Terrasse selber bauen - Verlegen der Terrassenplatten

Vorbereitung: Schotter einbringen und verdichten

Wir haben uns für die Terrassenplatten aus der Reihe Madison (Bild) des Herstellers KANN entschieden. Die Farbe trägt den klangvollen Namen 'midnight black'.

Die Platten der Serie Madison verfügen über eine dauerhafte CleanKeeper-Versiegelung. Diese sorgt unter anderem dafür, dass sich die Platten sehr leicht reinigen lassen. Fettflecken vom Grillen, Grasflecken sogar Farbrückstände ließen sich bis jetzt problemlos entfernen.

Die geschliffene und gestrahlte Oberfläche fühlt sich angenehm glatt an, ohne rutschig zu sein und verhindert so unter anderem die ein oder andere Schürfwunde beim Nachwuchs.

Der Querschnitt zeigt sehr schön den Aufbau der Terrassenplatte Madison. Als Grundlage für die rund 10 mm messende Hightech Beschichtung dient eine sehr stabile 35 mm starke Betonplatte.


Als Erleichterung für die Verlegearbeiten bietet es sich an, eine oder mehrere leere Paletten neben der Terrasse zu platzieren. Dort kann man die Terrassenplatten bis zum eigentlichen Verlegen bruch- u. kratzsicher zwischenlagern.
Bevor die Terrassenplatten verlegt werden können muss der Untergrund, in diesem Fall der Splitt, vorbereitet werden. Ziel ist es eine absolute ebene Fläche mit einem Gefälle von 2 cm pro Meter herzustellen. Die klassische Methode ist das Abziehen der Fläche mittels einer Richtlatte und Metallrohren (Abziehlehren). Bei kleineren Flächen reicht hier durchaus auch eine große Wasserwaage.

Für einen Laien ist das nicht ganz einfach und man benötigt etwas Übung, bis man es schafft ein einheitliches Höhenniveau zu erzielen. Ich habe eine 2 m lange Richtlatte verwendet. An deren beiden Enden habe ich die Höhe der Platten (45 mm) markiert. So hatte ich in Verbindung mit den Randsteinen einen guten Anhaltspunkt, wie hoch das Höhenniveau des Splitts am Ende sein muss.

Nach dem Abziehen werden die Metallstangen vorsichtig entfernt und die entstehende Fuge nachträglich mit Splitt gefüllt.

Bei dem Verlegen von Terrassenplatten muss das Splittbett besonders sorgfältig erstellt werden, da diese nach dem Verlegen nicht gerüttelt werden (wie bei Pflaster üblich) und bei den sehr geringen Fugenabständen von (3 mm) und der glatten Oberfläche Höhenunterschiede von 2 mm bereits deutlich zu erkennen sind.

Für den Transport und das Verlegen der Terrassenplatten verwendet man am besten einen Plattenheber. Der Plattenheber ermöglich aufgrund seiner Form das präzise Platzieren und Ausrichten der Platten.

Die Platten werden mit Hilfe des Plattenlegers vom Rand aus verlegt, damit die Splittfläche nicht betreten werden muss. Zu den Rändern einen Fugenabstand von mindestens 3 mm einhalten. Ich habe dafür übrig gebliebene Fliesen-Fugenkreuze verwendet. Besser geeignet sind allerdings Fugenkreuze für Terrassenplatten, da diese wesentlich formstabiler sind.

Die Platten leicht mit dem Gummihammer in das Splittbett einklopfen und im Verlauf der Verlegung mit der Wasserwaage die Ebenheit zwischen den Platten bzw. das Gefälle überprüfen. Die erste Plattenreihe exakt in einer Flucht verlegen. Verlegefehler in der ersten Reihe haben Einfluss auf die folgenden Reihen. Zu tief eingeklopfte Platten anheben und etwas Splitt unterstreuen.

Die Platten immer mit gleichmäßigem Fugenabstand verlegen. Terrassenplatten können mit Kreuzfugen oder versetzten Fugen verlegt werden.

Die Terrassenplatten welche geschnitten werden müssen verlegt man zum Schluss. Ich habe zum Schneiden einen Makita Winkelschleifer mit 125 mm Diamant Trennscheibe verwendet.

Vor dem Schneiden habe ich die Trennlinie auf der Plattenoberseite markiert und die Platten trocken und mit einem Schnitt getrennt. Geht schnell - staubt halt ein bisschen : )

So schneidet man wie ein Profi:

Die Platte wird zuerst gewässert und dann der Verlauf der Trennung rund um angezeichnet. Nun die Platte zuerst auf der Rückseite mit dem Winkelschleifer und einer Diamant Trennscheibe einschneiden. Auf der Vorderseite ebenfalls entlang der Markierung einschneiden, bis sich die Platte sauber teilt. Nach dem Durchtrennen die Plattenstücke mit klarem Wasser abwaschen, da der Schleifstaub sehr aggressiv ist und Flecken verursachen kann.